Seite wählen

Musik Marketing Blog: Warum machst du Musik? #5

Warum machst du Musik? 💡

Wenn du dir diese Frage nicht in innerhalb von zwei Sekunden beantworten kannst, bist du ein Künstler ohne klarer Botschaft. In diesem Sinne willkommen zu meinem fünften Musik Marketing Blog. 🎶

Das „Why?“ rückt mittlerweile bei vielen Unternehmen abseits von der Musikbranche immer mehr in den Vordergrund. Es geht nicht mehr nur darum was für ein Produkt das Unternehmen verkauft, sondern auch warum es das tut. Das Statement „Wir wollen Menschen mit unseren Produkten helfen“ klingt doch netter als „Wir wollen mit unserem Produkt Geld machen, weil wir eine GmbH sind.“ Bei Musikern ist das heutzutage nichts anderes.

Viele von euch Musikern fragen sich, warum manche Künstler mit „wenig“ Talent berühmter sind. Da gibt es verschiedene Einflussfaktoren aber ein wichtiger davon nennt sich „Positionierung“. In der Musikbranche spricht man oft darüber „wo der Künstler stattfindet“. Damit ist gemeint, in welchem Kosmos bewegt sich der Musiker? In was für einer „Welt“ lebt dieser Mensch. Ist der Künstler ein Partygänger, der die Fans zum Saufen animiert und in den Instagram Stories in Clubs zu sehen ist. Oder ist der Künstler ein reflektierender Mensch, der über den Klimawandel in seinen Postings schreibt.

Plastik, Beauty, YouTube, so könnte man Shirin David mit drei Wörtern beschreiben. Jamaica, Marihuana, Rasta, eindeutig Bob Marley. Die Wörter beschreiben den kompletten Lifestyle dieser Personen. Man kann sich direkt vorstellen wer ihre Hörer sind, was ihr politisches Statement ist und wie sie die Welt sehen. Es sind zwei komplett verschiedene Welten aber eindeutige Positionierungen. Man weiß ganz genau wo diese Künstler stattfinden.

Genau das, liebe Musiker, ist die Herausforderung. Findet genau diese drei Worte, die euch beschreiben und niemand anderen. Wenn sie fallen, weiß man, dass ihr gemeint seid. Dann habt ihr auch eine klare Positionierung, mit der sich ein bestimmter Kreis von Menschen identifiziert. Macht euch klar wofür ihr als Künstler steht, was ihr mit eurer Musik aussagen wollt und inwieweit ihr euren Hörern dadurch einen Mehrwert gebt, der über die Musik hinaus geht.

Foto: Raphael Gö 📸

View this post on Instagram

Warum machst du Musik? Wenn du dir diese Frage nicht in innerhalb von zwei Sekunden beantworten kannst, bist du ein Künstler ohne klarer Botschaft. In diesem Sinne willkommen zu meinem fünften Musik Marketing Blog. 🎶 Das „Why?“ rückt mittlerweile bei vielen Unternehmen abseits von der Musikbranche immer mehr in den Vordergrund. Es geht nicht mehr nur darum was für ein Produkt das Unternehmen verkauft, sondern auch warum es das tut. Das Statement „Wir wollen Menschen mit unseren Produkten helfen“ klingt doch netter als „Wir wollen mit unserem Produkt Geld machen, weil wir eine GmbH sind.“ Bei Musikern ist das heutzutage nichts anderes. Viele von euch Musikern fragen sich, warum manche Musiker mit „wenig“ Talent berühmter sind. Da gibt es verschiedene Einflussfaktoren aber ein wichtiger davon nennt sich „Positionierung“. In der Musikbranche spricht man oft darüber „wo der Künstler stattfindet“. Damit ist gemeint, in welchem Kosmos bewegt sich der Musiker? In was für einer „Welt“ lebt dieser Mensch. Ist der Künstler ein Partygänger, der die Fans zum Saufen animiert und in den Instagram Stories in Clubs zu sehen ist. Oder ist der Künstler ein reflektierender Mensch, der über den Klimawandel in seinen Postings schreibt. Plastik, Beauty, YouTube, so könnte man Shirin David mit drei Wörtern beschreiben. Jamaica, Marihuana, Rasta, eindeutig Bob Marley. Die Wörter beschreiben den kompletten Lifestyle dieser Personen. Man kann sich direkt vorstellen wer ihre Hörer sind, was ihr politisches Statement ist und wie sie die Welt sehen. Es sind zwei komplett verschiedene Welten aber eindeutige Positionierungen. Man weiß ganz genau wo diese Künstler stattfinden. Genau das, liebe Musiker, ist die Herausforderung. Findet genau diese drei Worte, die euch beschreiben und niemand anderen. Wenn sie fallen, weiß man, dass ihr gemeint seid. Dann habt ihr auch eine klare Positionierung, mit der sich ein bestimmter Kreis von Menschen identifiziert. Macht euch klar wofür ihr als Künstler steht, was ihr mit eurer Musik aussagen wollt und inwieweit ihr euren Hörern dadurch einen Mehrwert gebt, der über die Musik hinaus geht. #musikmarketing #blog #Musikmanagement Foto: @photo.g.raphi 📸

A post shared by Amin Mansour (@_amin_mansour_) on